schattenreich

technische Anforderungen:
Konzertflügel, Tanzraum min. 6X5m, Mikroport mit Verstärkung,
Verstärkeranlage für CD Einspielung, komplett verdunkelbarer Raum,
Grundausstattung Licht


über das Stück:

Uraufführung 16.10.2005 ARS MUSICA, Aub

2001 hat Peter Fulda einen Zyklus von Kompositionen unter dem Titel "Kawabata"
für Schlagzeug, Tuba und Flügel geschrieben, in dem er mit äußerst reduziertem Tonmaterial
einen Klangkosmos von irisierender Dichte webt.
Für "schattenreich" überträgt Peter Fulda dieses Werk auf eine Klavier Solo Version
und läßt es in Dialog treten mit Sprachklang, Erzählen und Tanz.
Eleanora Allerdings nimmt die Vorgaben aus Text und Musik auf,
und fügt eigene, eigensinnige Schattierungen über Sprachgestaltung und Bewegung dazu.
Regina Pemsl schafft einen Raum "à la japonaise" der einzelne,
in den Erzählungen auftauchende, Dinge hervorleuchten läßt.

Allen geht es darum, die Synästhesie der Bilder, die durch Kawabatas Texte vorgegeben ist,
lebendig werden zu lassen.

Viel mehr als eine herkömmliche Regisseurin hat Grazyna Przybylska
auf allen Ebenen der Inszenierung mitgewirkt. Nicht zuletzt ihr ist es zu verdanken,
wenn sich die vielen einzelnen Fäden zu einem fein gemusterten Gewebe verbinden.


Die Texte sind Erzählungen oder Romanen Kawabatas entnommen
und stellen lediglich Auszüge dieser Werke dar. Die einzige Ausnahme bildet
"Der Sonnenuntergang", der vollständig vorgetragen wird.

Ein Arm

1000 Kraniche

Sprachlos

Die Uhr 1

Der Sonnenuntergang

Die Uhr 2

Von Vögeln und Tieren

Schönheit und Trauer

Das Mal auf der Schulter

Schneeland

Kyoto

Die schlafenden Schönen



folgende Institutionen und Personen haben diese Produktion ermöglicht:
Stadt Nürnberg - Tanzzentrale der Region Nürnberg - Susanne Oertel - Rose Weigand - Sing - und Musikschule Fürth - Annette Wigger - Hilda Allerdings - Heike Kollischan - Michael Farkas

Impressum l Datenschutz